• Modernste MRT & CT Technik

  • 1
  • 2

Häufige Fragen

Ist eine Untersuchung im Kernspintomographen möglich, wenn man ein künstliches Gelenk (Knie, Hüfte o.ä.) hat?

Die meisten Gelenkprothesen stellen bei einer kernspintomographischen Untersuchung heute kein Problem dar. Bitte informieren Sie uns aber im Vorfeld darüber, ob und wo Sie eine Gelenkprothese haben. Wir händigen Ihnen vorab einen Fragebogen aus, in dem auch nach anderen Metallteilen im Körper (Spirale, Granatsplitter, Gefäßclips etc.) gefragt wird. Bitte beantworten Sie die Fragen so genau wie möglich. So können wir im Einzelfall entscheiden, ob eine Untersuchung problemlos möglich ist.

 

Kann man eine Kernspintomographie durchführen lassen, wenn man einen Herzschrittmacher trägt?

Bei Patienten mit Herzschrittmachern sollte auf eine kernspintomographische Untersuchung verzichtet werden. Das Elektrodenkabel kann sich im Magnetfeld erhitzen und das Gewebe schädigen. Herzschrittmacher sind die einzige wirklich Kontraindikation für eine MRT-Untersuchung. Herzklappenprothesen, Gefäßclips und Gefäßstents stellen hingegen in aller Regel kein Problem dar.

 

Welche Vorbereitung ist für eine Untersuchung im Kernspintomographen notwendig?

In der Regel ist keine besondere Vorbereitung erforderlich. Kommen Sie aber bitte möglichst ungeschminkt zur Untersuchung und verzichten Sie auf Kleidung, die Metallteile enthalten könnte (z. B. Lurex).

 

Kann eine Kernspintomographie während der Schwangerschaft durchgeführt werden?

Bis zum 3. Schwangerschaftsmonat sollten sich Patientinnen keiner kernspintomographischen Untersuchung unterziehen. Danach kann das Verfahren angewendet werden, wenn eine dringende medizinische Erfordernis besteht, die keinen Aufschub duldet.

 

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Mammographie?

Optimal sollte eine Mammographie in der Zyklusmitte (ca. 10 Tage nach Ende der Regelblutung) durchgeführt werden. Zu dieser Zeit sind die Drüse transparent und die Kompression ist am wenigsten unangenehm.

 

Kommt es bei der Untersuchung im Kernspintomographen zu einer Belastung durch Röntgenstrahlung?

Nein, bei der Kernspintomographie entstehen keine Röntgenstrahlen. Mit dem Verfahren wird gemessen, wie sich der menschliche Körper in einem Magnetfeld verhält. Dieses Magnetfeld ist gesundheitlich absolut unschädlich.

 

Können die Röntgenstrahlen bei einer Untersuchung mit dem Computertomographen meine Gesundheit belasten?

Aufgrund der modernen Technologie, die es auch erlaubt, die Untersuchungsdauer zu verkürzen, ist die Strahlenexposition beim CT minimal. Eine CT-Untersuchung des Thorax verursacht beispielsweise eine Strahlenhöhe, wie sie bei einem einzigen Transatlantikflug entsteht.

 

Sind für Röntgenuntersuchungen mit Kontrastmittel Vorbereitungen notwendig?

Im wesentlichen sind Vorbereitungen für Kontrastmitteluntersuchungen nicht erforderlich. In den meisten Fällen ist es nicht notwendig, dass Sie nüchtern kommen. Dies ist nur bei Magen-Darm-Untersuchungen wichtig. Wir klären Sie jedoch im Vorfeld genau auf, ob und was Sie zu beachten haben.

Kontakt

Sprechzeiten

Mo und Di: 7.30 bis 17.00 Uhr
Do:           7.30 bis 18.30 Uhr
Mi und Fr:  7.30 bis 12.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Wir bitten um Terminvereinbarung für Untersuchungen aus dem Bereich Computertomographie (CT) sowie Kernspintomographie (MRT), Mammographie und periradikuläre Therapie.

Röntgenuntersuchungen des Skeletts und der Thoraxorgane (z. B. Lunge) sind während der regulären Sprechzeiten auch ohne vorherige Terminabsprache möglich.